Hatten Sie schon Akupunktur? Hat es nicht geholfen oder nicht ausrechend geholfen? 

Hier können Sie die mögliche Grunde erforschen: 

https://www.daegfa.de/Documents/DAeGfA_Leitfaden_Akup_nicht_geholfen_2013.pdf

Als gut ausgebildeter AkupunkturarztIn informiert man seine Patienten über die jeweiligen Heilungschancen und Möglichkeiten einer Beschwerdelinderung. Unabhängig von der Ausbildung des Therapeuten entscheidet auch die Mitarbeit des Patienten, ob die Therapie Erfolg haben kann. 

Akupunktur ist nicht nur einfaches Nadelstechen. Eine umfangreiche Ausbildung für die Punktauswahl und die Art der Anwendung (z.B. Stichtechnik, Anzahl der Nadeln, Reizstärke usw.) sind Voraussetzungen für Akupunktur. Bei der Akupunktur berücksichtigt man spezifische Untersuchungsergebnisse, wie z.B. solche der Zungendiagnostik und Pulsdiagnostik und ausführliche Informationen aus der Krankengeschichte (Anamnese). 

Akupunkturbehandlung

Behandlungsserie von mehreren Akupunktursitzungen, um einen nachhaltigen Behandlungserfolg zu erreichen. Die Sitzungen bauen aufeinander auf.  

- Chronischen Erkrankungen bedürfen 10 bis 20 Sitzungen je nach Alter

- „Erhaltungsakupunktur“ und „Auffrischakupunktur“: sind sinnvoll, um den erreichten Behandlungserfolg stabil halten zu können nach Beendigung einer Serie. 


 

schröpfen.jpg